Musikdrama gegen das Vergessen

Uraufführung von „Die Kinder der toten Stadt“ 
am 5. April 2019 im PAPAGENO Musiktheater, Frankfurt

unter der Schirmherrschaft von Iris Berben und OB Peter Feldmann
in einer Inszenierung von Hans-Dieter und Niklas Maienschein
Musik: Lars Hesse, Buch: Thomas Auerswald
Projektleitung: Dr.  Sarah Kass.

Wegen des großen Interesses weitere Aufführungen:
3. Mai, 13., 25., 26. und 28. Juni 2019

mehr Informationen: hier

DIE KINDER DER TOTEN STADT
(Hörspiel-Edition)
basiert auf einer wahren Begebenheit. Es erzählt vom Schicksal der im Konzentrationslager Theresienstadt inhaftierten Kinder. Die Handlung basiert auf historischen Fakten, die sich ereigneten, als eine internatio­nale Delegation das Ghetto besuchte, um sich davon zu überzeugen, „dass es den Bewohnern gut gehe“.
Die SS inszenierte in monatelanger Vorbereitung ein perfektes Trugbild. Neben dem Bau von Kaffeehäusern mit reich gedeckten Tischen, der Errich­tung eines Musikpavillons und vielen anderen Inszenierungen wurden die Kinder gezwungen, eine Kinderoper aufzuführen. Kurz danach wurden fast alle Häftlinge, die an der Aufführung teilhatten, sowie das Filmteam, das sie für einen Propagandafilm aufzeichnete, in Auschwitz ermordet.
Ihnen allen ist DIE KINDER DER TOTEN STADT gewidmet.

In den Hauptrollen: Peter Heppner, Iris Berben und Michael Schulte

mehr Informationen: hier